Digitale Trans­­­formation

Digitalisierung: Der Kunde ist überall! Und die Banken?

Die digi­ta­len und kanal­über­grei­fen­den Ser­vices, die Kun­den von Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men und Online-Shops ken­nen, set­zen Maß­stäbe. Auch für Bran­chen, die bis­lang der Digi­ta­li­sie­rung in Tei­len noch zöger­lich gegen­über­ste­hen wie bei­spiels­weise die Ban­ken.

Kun­den erwar­ten heute, Bank­dienst­leis­tun­gen auch auf dem Tablet oder dem Smart­phone in Anspruch neh­men zu kön­nen. Dabei geht es um mehr als nur das Bereit­stel­len von Leis­tun­gen auf unter­schied­li­chen Kanä­len. Dar­aus las­sen sich, so Exper­ten, neue Kun­den­er­leb­nisse und Geschäfts­mo­delle ablei­ten – und so der gefürch­te­ten Kon­kur­renz durch Internet-Riesen wie Google, Apple & Co die Stirn bie­ten.

Temenos-Studienautor Ben Robin­son schreibt: «Die rasante Digi­ta­li­sie­rung zusam­men mit Fak­to­ren wie abneh­mende Kun­den­loya­li­tät und trans­for­ma­tive Tech­no­lo­gie­sprünge öff­net diese Bran­che für Tech­no­lo­gie­an­bie­ter. Deren Geschäfts­mo­delle basie­ren ja oft­mals auf der Fähig­keit, aus gro­ßen Daten­men­gen wert­volle Kun­den­ein­bli­cke zu gewin­nen.»

> Hier geht es zur Stu­die

Hinterlasse einen Kommentar